Medikamente Preisvergleich

Wer regelmässig Medikamente benötigt, findet im Internet viele Anbieter. Die Vorteile sind schnell zusammengefasst. Preisvergleich auf Knopfdruck und Lieferung oft frei Haus. Dies kann gerade für Chroniker, ältere Menschen oder Stressgeplagte vorteilhaft sein. Doch auch Vorsicht ist geboten.

Oft ist es für einen Laien schwierig, eine zuverlässige Versandapotheke von einem dubiosen Händler zu unterscheiden. Das Bundesministerium für Gesundheit rät, nur bei einem geprüften Händler Medikamente zu erwerben. Wer in Deutschland Medikamente versendet , benötigt dafür eine Erlaubnis und ist bei der DIMDI (Deutsches Institut für medizinische Dokumentation und Information) im Versandapothekenregister registriert.

Bei einer Bestellung wird auch in der Versandapotheke zwischen apothekenpflichtigen und verschreibungspflichtigen Medikamenten unterschieden. Apothekenpflichtige Medikamente lassen sich in einer Versandapotheke oft wirklich günstiger erwerben. Wer auf eine Beratung verzichten kann und möchte, findet hier eine clevere Alternative zur klassischen Vor – Ort – Lösung.

Unterschiede bei verschreibungspflichtigen Medikamenten

Bei verschreibungspflichtigen Medikamenten ist der Aufwand höher. Hier muss das Rezept der Versandapotheke zugänglich gemacht werden und zwar im Original. Dies kostet Zeit und ist mit einem Postweg verbunden. Da ist der Weg in die Apotheke dann oft auch nicht weiter.

Vergessen sollte man auch nicht die Notfalldienste, welche die Apotheke um die Ecke leistet. Manchmal ist selbst der schnellste Versand zu lang und da wäre es doch schade, wenn der Apotheker um die Ecke sich dann den Notfalldienst spart, weil wir uns den günstigsten Preis leisten. (Bild: © Pixelio/Klicker)